#kunstlied

Von Minnesang bis Zwölfton – das niusic-Dossier zur Liedkunst

Liederfrühling auf niusic

Mit Geburtstagen ist das so eine Sache: Manche umgeben sich mit ihren Liebsten, manche sind genervt vom Dauerscheppern des Telefons, manche lieben es, beschenkt zu werden. Und wie feiert man würdig seinen Geburtstag als musikjournalistisches Magazin?

Auf niusic.de wird seit einem Jahr fleißig publiziert, kritisiert und am Onlinejournalismus geschraubt. Zu unserem ersten Geburtstag wollen wir nicht beschenkt werden, sondern selbst Präsente verteilen. Ihr, unsere Leser, werdet mit einem Magazinthema beschenkt: „das Lied“.

„Wohin geht die Reise?“

Das Lied greift in einer kompakten Form das auf, was wir als Kinder schon geliebt haben: Geschichten. In den nächsten Wochen werden wir mit maximaler Autorenvielfalt diese Geschichten nacherzählen und Fragen dazu stellen: Was passiert eigentlich, wenn ein Komponist wie Alban Berg einen Text gleich zweimal vertont, in zwei musikalischen Epochen an der Schwelle von Romantik zur Atonalität? Warum wird so wenig über das größte Problem eines Liedsängers gesprochen – was in Liedes Namen soll er während eines Liederabends eigentlich mit seinen Händen anstellen, warum wird der Arm meist dekorativ am Flügel aufgelehnt? Welche Erkenntnisse eröffnen sich, wenn eine junge Autorin durch die Republik reist und Spaziergänge auf den alten Pfaden der Liedinspiration macht? niusic will die Sprache des Liedes kennenlernen, seine Heimat suchen und folgt ihm dabei durch die Zeiten. Ach ja, die Zeit: Was ist eigentlich mit dem Lied im 21. Jahrhundert passiert? Wer komponiert heute noch Lieder? Wohin geht die Reise?



Neuland Lied

Beim Heidelberger Frühling gibt es mit „Neuland.Lied“ große Inseln, die diese Kunstform in unterschiedlichen Facetten fördern. Außerdem fand dieses Jahr zum ersten Mal in Heidelberg der von Thomas Quasthoff initiierte Wettbewerb „Das Lied“ statt, über den wir als Prequel zu unserer Reihe berichtet haben. In der Heidelberger Musikjournalistenakademie – unter der Leitung von Eleonore Büning (Frankfurter Allgemeine Zeitung) – wird der Nachwuchs der Musikkritik jährlich im zweiwöchigen Bootcamp ausgebildet. Im Anschluss an diese Akademie haben die jungen Musikverliebten die Möglichkeit, bei niusic.de Themen einzubringen, zu veröffentlichen, zu streiten und sich zu professionalisieren. So entsteht auch unser Schwerpunkt in Kooperation mit dem Klassikfestival der Liedstadt, sozusagen als Abschlussprojekt des aktuellen Jahrgangs junger Musikautoren bei niusic.de

Lied, Lied, Lied und nochmal Lied

Von Mitte März 2017 bis Anfang Mai 2017 werden sich Komponisten, Liedsänger, Liedbegleiter und Lieder in unseren Veröffentlichungsplan drängeln. niusic will für ein Thema begeistern – mit seinen eigenen Formaten. Es wird Kurioses geben, Netzfundstücke, ungewöhnliche Interviews und Playlisten. Alle Artikel zum Magazinschwerpunkt werdet Ihr auf einer Unterseite gesammelt wiederfinden. Ihr sollt stöbern können, euch informieren, nachdenken, verstehen und Euch inspirieren lassen. Das ist das größte Geschenk, das Ihr uns und dem Lied machen könnt.

Euer Team von niusic


    NIUSletter

    Bleibt auf dem Laufenden und erhaltet alle drei Wochen unseren NIUSletter.